Das Herzstück des Instituts

Der kleinste Adler „schreit“ in unseren Ohren nach musiktheatralischer Verarbeitung, weil er nicht nur akustisch reizvoll und inspirierend ist, sondern eben auch Themen berührt, die philosophische, gesellschaftliche und weltpolitische Fragen aufwerfen: Klimaschutz versus Vogelschutz, Naturschutz versus Landwirtschaft, Strukturausbau versus Umweltschutz …

Auf der Grundlage von Presseberichten, Fachartikeln, Interviews mit Ornithologen und den aufgezeichneten Lebensdaten des Schreiadlers Rainer entsteht eine fiktive Opernhandlung über das Leben des seltenen Greifvogels. Umgesetzt wird das Ganze nicht nur mit den klassischen Mitteln des Musiktheaters – Gesang, Instrumentalmusik und szenische Darstellung – sondern auch durch Figurenspiel.

Benjamin Saupe aus Greifswald komponiert für zwei Männer- und eine Frauenstimme, Klavier und mehrere Flöten.
Henriette Sehmsdorf schreibt das Libretto und inszeniert.

Nach den Vorstellungen am 18.8. in Klein Jasedow, 25.8. Grimmen
und 1.9. Burg Klempenow laden wir ein zu Publikumsgesprächen mit Künstlern und Experten.

Hier finden Sie unseren aktuellen Programmflyer zum download: Programm_Opernale_2019

Bilden Sie Fahrgemeinschaften über www.yeswego.de, um auch an Veranstaltungsorte zu kommen, die nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.

yeswego!

 

Mitwirkende

Henriette Sehmsdorf Künstlerische Leitung, Konzeption und Inszenierung
Jacoba Arekhi Sopran
Lars Grünwoldt Bariton
Benjamin Saupe Klavier

Termine

Samstag 10. August 19 Uhr Premiere - Vogelpark, Marlow
Freitag 16. August 20 Uhr Kirchdorf
Samstag 17. August 20 Uhr Kirche Starkow
Sonntag 18. August 17 Uhr Klanghaus am See, Klein Jasedow
Freitag 23. August 20 Uhr Kirche, Nehringen
Samstag 24. August 20 Uhr Peter-Tucholski-Haus, Loitz
Sonntag 25. August 15 Uhr SOS-Dorfgemeinschaft Hohenwieden, Grimmen
Freitag 30. August 20 Uhr Schloss Kummerow, Gartensaal
Samstag 31. August 20 Uhr Landhof Trittelwitz
Sonntag 1. September 16 Uhr Burg Klempenow
Donnerstag 5. September 20 Uhr Gutshaus Stolpe an der Peene / Haferscheune
Freitag 6. September 20 Uhr Ribnitz-Damgarten
Samstag 7. September 20 Uhr Pommersches Landesmuseum, Greifswald
Norddeutscher Rundfunk
Vorpommern-Fonds
Landkreis Vorpommern-Greifswald
Landkreis Vorpommern-Rügen
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Stiftung der Sparkasse Vorpommern
Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Fonds Darstellende Künste
Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Kloster Ribnitz

1323 stiftete Fürst Heinrich der Löwe (Heinrich II. von Mecklenburg) ein Kloster für den Klarissenorden, der als seine Gründerin und Regelgeberin die Heilige Klara von Assisi (1193-1253) besonders verehrt. In ihrer mittelalterlichen Struktur erhalten ist die Klosterkirche mit ihrer Nonnenempore, die 1393 geweiht wurde. Nun wird hier Musik des 21. Jahrhunderts erklingen. Die Empore ist für eine Opernaufführung ein sehr intimer Raum. An diesem Ort Musik des 21. Jahrhunderts zu hören, verspricht ein besonderes Erlebnis.

www.kloster-ribnitz.de

Freitag, 6. September, 20 Uhr, Kloster Ribnitz
Im Kloster 9, 18311 Ribnitz-Damgarten

Ticketvorverkauf: Tourist-Information, Am Markt 14, Ribnitz-Damgarten
T 03821 – 2201, touristinfo@ribnitz-damgarten.de