Schatzsucher und Dienstleister

Im Rahmen unseres Opernale-Handlungsfeldes „FORSCHUNG“ erarbeiteten wir die

Machbarkeitsstudie zur Errichtung einer Bundes- und Landesakademie für künstlerisch-kulturelle Bildung mit Sitz in Vorpommern.

Sie entstand im Zeitraum Juni 2020-Juni 2021 in Kooperation mit dem Regionalen Planungsverband Vorpommern und unter Einbeziehung von Expert*innen aus Kultur, Politik und Gesellschaft.
Eine Kurzversion der Studie finden Sie hier zum Download.
Auf Anfrage schicken wir Ihnen die gesamte Studie zu, wenden Sie sich dazu bitte an: projekt@opernale.de

Gutes Theater braucht gründliche Recherche, denn nur in der genauen Erforschung der Quellen und der unvoreingenommenen Untersuchung des Themenfundes kommt man zu neuen Erkenntnissen. Wir sind sehr wissbegierig und teilen mit Freude das mit, was wir herausbekommen haben: unparteilich, weltoffen und vor allem mit künstlerischen Mitteln.

Für diese Recherchearbeiten suchen wir die Kooperation zu wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen unseres Bundeslandes. Dabei sind wir mal als schätzehebender Initiator und mal als zuliefernder Dienstleister unterwegs und deshalb für jedes Thema offen. Nur Vorsicht: Wir machen aus fast allem eine Oper!

So manche Entdeckungen haben wir schon gemacht: Sibylla Schwarz, ein 17-jähriges Dichtergenie aus Greifswald zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges wurde im Opernale-Festival 2014 zur Protagonistin. Alwine Wuthenow wurde es dann 2017. Mit der Musiktheater-Urauffühung „Luise Greger, eine pommersche Gans“ widmete sich die OPERNALE 2021 der Greifswalder Komponistin, Pianistin, Sängerin und Verlegerin Luise Greger.